Der Oderspreeangler im Interview

Oderspreeangler Interview

Angeln liegt auf YouTube inzwischen voll im Trend. Ein bekanntes Gesicht in der Szene ist Chris, den die meisten unter euch vermutlich eher unter dem Namen seines YouTube Kanals „Oderspreeangler“ kennen.

Wir konnten Chris einige Fragen stellen, zu denen er uns wirklich spannende Antworten gegeben hat. Im folgenden Interview mit dem Oderspreeangler erfahrt Ihr unter anderem, was Chris neben dem Angeln noch so treibt, wie er zu YouTube überhaupt gekommen ist, ob er sich als bekannter YouTuber in einer Vorbildfunktion sieht und worauf sich seine Zuschauer in Zukunft freuen dürfen. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Chris und euch nun viel Spaß beim Lesen!

Das Interview mit dem Oderspreeangler

1. Hi Chris, erstmal vielen Dank dafür, dass Du Dir Zeit für dieses Interview nimmst. Wir starten gleich mal mit der ersten Fragen. Wie bist Du zum Angeln gekommen? Schon als kleiner Junge oder kam das erst später?

Chris: „Zum Angeln bin ich durch meinen Opa und meinen Onkel gekommen. Das war im Alter von 6, als ich das erste Mal zum Angeln mit durfte. Angeln war schon immer ein großes Thema in unserer Familie und von Zeit zu Zeit hat sich das immer weiter entwickelt. Meine ersten „Rollen“-Erfahrungen habe ich zum Beispiel auf dem Hinterhof meiner Großeltern gemacht. Hat ein bisschen gedauert, bis ich den Dreh raus hatte! Angefangen hat alles mit der guten alten Stippe, Wurm und einem kleinen Barsch!“

2. Gab es Zeiten oder Jahre, in denen das Angeln in deinem Leben keine wirkliche Rolle mehr gespielt hat oder bist Du seit „Beginn“ nicht mehr davon losgekommen?

Chris: „In meiner Grundschulzeit war das Thema Angeln eher zweitrangig. Dort entwickelte ich meine zweite Leidenschaft, den Sport (Leichtathletik)! Ich bin dann nach der Grundschule auch zur Sportschule nach Cottbus gewechselt und war 7 Jahre lang Leistungssportler (Weitsprung und Sprint). Durch eine Verletzung musste ich im Abitur-Alter meine Karriere beenden und bin wieder zurück nach Frankfurt (Oder), um eine Ausbildung zu starten. Als Sportfachmann habe ich ausgelernt und habe nun wieder mehr Zeit fürs Angeln und natürlich das Filme drehen!“

3. Auf deinem YouTube Kanal findet man ja zu beinahe jedem Zielfisch passende Videos. Hast Du bestimmte Zielfische, auf die Du tendenziell am liebsten angelst? Wenn ja, welche sind das und wieso ausgerechnet diese?

Chris: „Das stimmt. Ich bin eigentlich durch und durch Allround-Angler, aber meine heimliche Passion ist das Spinnfischen. Das kommt daher, dass man beim Spinnfischen auch mal nur 2-3 Stunden ans Wasser kann. Beim Karpfenangeln müsste man viel mehr Zeit investieren und das ist bei meinem Beruf einfach nicht regelmäßig machbar. Ein genauen Lieblings- oder Zielfisch habe ich nicht. Wenn ich aber einen festlegen müsste, dann wäre es der Hecht!“

4. Wie bist Du eigentlich auf YouTube gekommen und speziell auf die Idee, dort eigene Angelvideos hochzuladen?

Chris: „Das kam eigentlich durch Zufall. Vor ein paar Jahren habe ich Angelzeitschriften wie den Blinker oder die Fisch und Fang gekauft und die dazugehörige Angel-DVD geliebt. Es war einfach nur interessant und spannend, bewegte Bilder zusehen und nicht nur in den Fachmagazinen zu blättern. Da bin ich spontan mal auf die Idee gekommen auf Youtube nach Angelvideos Ausschau zu halten und bin auf „endmin“ gestoßen. Er war quasi der Vorreiter in der Angel-Youtuber-Szene und Inspirant für mich. Da es zu diesem Zeitpunkt noch recht wenig aus meiner Region gab, dachte ich mir, versuche ich es doch einfach mal. Filmen, Fotografieren und Angeln passt einfach in meinen Augen.“

5. Das Angeln wird ja in der Gesellschaft häufig hartnäckig diskutiert. Wie sieht das bei Dir im Umfeld aus? Wie stehen Freunde & Familie zu deinem Hobby? Vor allem diejenigen, die selbst keine Angler sind?

Chris: „Da gibt es wirklich geteilte Meinungen, aber im Grunde genommen kann man einem „Nicht-Angler“ unser Hobby auch sehr gut näher bringen. Ich bekommen von meiner Frau und Familie sehr viel Unterstützung. Man muss ja bedenken, dass in den Videos eine Menge Arbeit steckt. Drehen, schneiden und die Pflege der Sozialen Netzwerke machen es quasi zu einem zweiten Job. Das macht bestimmt nicht jede Frau mit. Da habe ich großes Glück!“

6. Was treibst Du eigentlich, wenn Du mal nicht beim Angeln bist? Welchen Beruf übst Du aus und hast Du noch andere Hobbys – neben dem Angeln?

Chris: „Ich verbringe sehr viel Zeit mit meiner Frau und meinem Hund. Wir reisen sehr gerne und investieren sehr viel Zeit in sportliche Aktivitäten. Da ich Sportfachmann gelernt habe und jetzt als Gesundheitstrainer arbeite, zählt Sport nach dem Angeln zu meiner zweiten großen Leidenschaft.“

7. Welche sind für Dich die schönsten Momente beim Angeln? Oder etwas anders formuliert: Geht es Dir beim Angeln vordergründig darum, einen schönen Fisch zu fangen, oder bedeutet für Dich das Hobby Angeln wesentlich mehr?

Chris: „Angeln bedeutet für mich einfach mal aus dem Alltag herauszukommen. Gerade die frühen Morgenstunden, mit tollen Sonnaufgängen und Nebel auf den Wiesen sind immer wieder atemberaubend. Natürlich gehe ich Angeln, um einen guten Fisch zu fangen, aber im Vordergrund steht das „Abschalten“! Einfach mal herunterfahren und die Natur genießen. Am besten mit guten Freunden. Das auch mal sehr gerne ohne Kamera!“

8. Denkst Du YouTuber oder auch Stars & Promis, die angeln, erfüllen speziell Junganglern gegenüber eine gewisse Vorbildfunktion und inwiefern findest Du Dich darin selbst wieder?

Chris: „Auf jeden Fall haben wir Youtuber als auch andere Prominente aus dieser Szene eine gewisse Vorbildfunktion. Durch unsere Videoproduktionen erreichen wir eine Menge Leute, gerade die jüngeren, die mit Youtube und Co. aufgewachsen sind. Deshalb ist es wichtig, was man in einem Video zeigt und was man sagt.“

9. Unsere abschließende Frage: Worauf dürfen sich deine Zuschauer demnächst und vor allem im Jahr 2018 freuen?

Chris: „Demnächst kommen noch weitere interessante Angel-Missionen vom Wasser und im Dezember eine tolle Gewinnmöglichkeit auf meinem Youtube Kanal, die sich sogar einige Tage hinziehen wird. Außerdem gibt es in ca. 2-3 Wochen die erste „OSA TEAM Kollektion“ in einem coolen Design für Jedermann zu kaufen und im Jahr 2018 wird der OSA Channel noch weiter ausgebaut. Es wird also nicht langweilig!“

ZUM YOUTUBE KANAL